Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 89

Thema: Ölstand prüfen

  1. #1
    Mitglied
    Registriert seit
    09.01.2013
    Ort
    Schlüchtern
    Beiträge
    27

    Ölstand prüfen

    Hallo liebe Spyder-Gemeinde,

    ich hätte da mal eine Frage, die Ihr mir als "alte" Spyderhasen doch sicher beantworten könnt. Ich habe mein Spyderchen jetzt ca. 3 Monate und nach ca. 1.600 km dachte ich mir, man könnte doch mal den Ölstand prüfen....nur habe ich dabei festgestellt, dass das gar nicht so banal ist, wie ich es gedacht hatte!?

    Im Handbuch steht, dass der Spyder Betriebstemperatur haben muss und man ihn vor dem Prüfen des Ölstands mindestens 30 Sekunden lang laufen lassen soll. Gut...gemacht, getan - gestern einen kleinen Ausritt gemacht und nach ca. 1 Stunde ran an das Öl. Nur lässt sich der Stand m. E. so kaum ablesen, denn auf dem Peilstab ist das Öl doch ziemlich "vertreut" (mit kleine Bläschen) und liegt im Grunde über dem Maximum. Ich dachte mir OK, dann lasse ich den Spyder das nächste mal, bevor ich ihn aus der Garage hole, ca. 5 Minuten warm laufen und prüfe dann den Ölstand. Habe ich heute gemacht und hier zeigt der Peilstab ziemlich genau in der Mitte zwischen Minimum und Maximum an...

    Jetzt zu meiner Frage: Mit welcher Prozedur liest man den Ölstand denn nun genau ab????? Wenn ich nach Handbuch gehe und das Motoröl hier über Maximum liegt (wie gesagt, etwas "verstreut"), dann verbraucht die Kiste ja so gut wie überhaupt kein Öl...kann das sein???

    Gruß Thomas

  2. #2
    Ausgetreten
    Gast
    Hallo,
    Die Vorgehensweise steht auch auf dem Ölbehälter.

    Warm laufen lassen, Motor aus, Ölstab abwischen, ganz rein Schrauben und wieder raus, ablesen u. gegebenenfalls nachfüllen!

    Gruß Ausgetreten

  3. #3
    Mitglied
    Registriert seit
    09.01.2013
    Ort
    Schlüchtern
    Beiträge
    27
    Hallo Ausgetreten,

    auf dem Ölbehälter steht das gleiche wie im Handbuch....Betriebstemperatur, mind. 30 Sekunden laufen lassen, prüfen. Nur, dann zeigt mir der Ölstab eine ziemlich "verlaufene" Ölsuppe an, deren Ende etwas über Maximum liegt!

    Wenn ich den Spyder, wie Du beschrieben hast, aus dem kalten Zustand ca. 5 Minuten warm laufen lasse, dann ist der Ölstand klar ablesbar....nämlich mittig zwischen Minimum und Maximum. Diese Vorgehensweise entspricht aber nicht der Beschreibung im Handbuch bzw. auf dem Ölbehälter....

    Gruß

  4. #4
    Junior
    Registriert seit
    05.10.2011
    Ort
    48599 Gronau
    Beiträge
    214
    Ausgetreten hat nicht Beschrieben 5 min. Laufen lassen. Der Motor muss 100% Betriebstempe. haben. Also nicht bis die Balken oben sind. Ne das Öl müss warm sein. Also min. 10 - 15 min. Fahren.

  5. #5
    Co-Administrator Avatar von nose
    Registriert seit
    05.04.2008
    Ort
    57580 Gebhardshain
    Beiträge
    1.150
    Hallo
    also ich prüfe nach einer ausfahrt da kann ich sicher sein das das öl warm ist
    beim prüfen achte ich drauf das öl am ölmesstab ist und nicht maximum überschreite
    das mit warm laufen lassen für 10 min im stand find ich etwas öde warmfahren macht mehr spass :D
    Ich weiß, ich bin nicht perfeckt aber so nah dran,dass es selbst MIR Angst macht.

    Gruß Peter

  6. #6
    Mentor Avatar von Rainer
    Registriert seit
    22.10.2011
    Ort
    Lohr / Main
    Beiträge
    1.400
    Hallo,

    Ich fahre ca. 10 km, dann ist der Motor warm und an dem Parkplatz sind auch Abfalleimer.

    Dann prüfe ich den Ölstand.

    Wenn der Meßstab unten benetzt ist bei nicht hereingedrehter Schraube ist noch genug drin.

    Gruß Rainer
    Geändert von Rainer (04.08.2013 um 11:31 Uhr)

  7. #7
    Ryder Avatar von OlliMK
    Registriert seit
    14.07.2012
    Ort
    PLZ 58xxx
    Beiträge
    469
    Ich finde die Ablesbarkeit des Ölstandes bei Vorgehen entsprechend Handbuch sehr unglücklich. In aller Regel beobachte ich dabei eine recht starke Schaumbildung, die das Ablesen des genauen Standes fast unmöglich macht. Es bleibt beim Schätzen. Wenn man ein paar Minuten nach dem Abstellen des Motors wartet, geht es besser, allerdings erschließt sich mir noch nicht, inwieweit das Warten dann schon wieder den Stand beeinflusst.

    Grüße
    OlliMK

  8. #8
    Mitglied
    Registriert seit
    09.01.2013
    Ort
    Schlüchtern
    Beiträge
    27
    Ja, genau das ist das Problem...die Schaumbildung beim Prüfen des Ölstands gemäß Handbuch macht die Sache schon sehr schwierig. Für mich als Laie, was Motoren betrifft, erschließt sich von der Logik her auch nicht wirklich, warum der Spyder Betriebstemperatur haben muss und der Motor dann nochmal ca. 30 Sekunden laufen soll. Wo ist da der Unterschied...?

    Letztlich könnte ich es mit dem Ölstand ebenso halten wie bei meinem Auto: So bald die Öldrucklampe aufleuchtet - kein Öldruck - kein Motoröl - Öl nachfüllen. Ob das auf Dauer gesund ist, weiß ich auch nicht wirklich, jedoch habe ich es bei meinem Auto nie anders gemacht und offensichtlichen Schaden hat er nicht davon getragen

    VG Thomas

  9. #9
    Mentor Avatar von Rainer
    Registriert seit
    22.10.2011
    Ort
    Lohr / Main
    Beiträge
    1.400
    Hallo,

    Ich halte nicht davon zu warten, bis die Öldrucklampe die Warnung abgibt.

    Dafür ist der Motor zu sensibel.

    Gruß Rainer

  10. #10
    Ryder Avatar von OlliMK
    Registriert seit
    14.07.2012
    Ort
    PLZ 58xxx
    Beiträge
    469
    Nein, Thomas, diese Schlussfolgerung ist doppelt falsch.

    Zum einen: wenn die Öldruckleuchte aufleuchtet, hat das nur bedingt etwas mit dem Ölstand zu tun, sondern eben mit dem Öldruck. Der KANN niedrig sein wegen zu geringer Füllmenge (was kein guter Stil ist und zu ernsthaften Folgeschäden führen kann), der KANN aber auch zu niedrig sein, weil ein echter Schaden vorliegt. Den zu ignorieren wäre aber dem Geldbeutel nicht zuträglich.

    Der Spyder hat zum anderen eine Trockensumpf-Schmierung, d.h. die Ölpumpe entnimmt das Öl aus einem separaten Öltank und eben nicht direkt aus der Ölwanne wie bei den meisten PKW-Motoren. Aus diesem Grunde ist es wichtig, dass der Motor eine weile im Leerlauf tuckert - nur dann kann man sicher sein, dass eine reproduzierbare (maximale) Ölmenge im Tank enthalten ist, die man dann auch messen kann.

    Die Schaumbildung ist halt blöd - aber das Laufenlassen vor dem Messen/Schätzen ist unerlässlich.

    Grüße
    OlliMK

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •