Mein Spyder und Ich

Spyder meets Pullman City - Die Anfahrt

Bewerten
Mitte Mai Stand also mit "Spyder meets Pullman City" die erste richtig große Veranstaltung der Saison 2019 im Kalender. Normalerweise beginnt für mich die Saison erst mit dem SpyderForum Treffen in der Rhön so richtig, aber das war eben in diesem Jahr etwas anders. Da ich die Westernstadt im Harz schon aus vergangenen Quad-Tagen kannte, wusste ich, was auf mich zukommen würde. Zumindest in groben Zügen.

Immer wenn's auf große Tour geht, gilt ein prüfender Blick dem Wetter. In diesem Fall nicht Fisch, nicht Fleisch. Der Anreisetag sollte noch relativ angenehm sein - ca. 12 - 15°C und trocken - aber der Donnerstag sollte komplett verregnet sein. Ab Freitag wieder besser, mit dem sonnigen Höhepunkt am Samstag. Auch der Rückreisetag sollte passen.

Leider muss ich den Mittwoch als "den Tag der falschen Entscheidungen" abheften. Da bei der Abfahrt kurz nach 09:00 Uhr noch die Sonne schien, fuhr ich nur dünn bekleidet los: Fehler #1 ... es wurde später ziemlich frisch. Auf meinem Weg gen Norden fuhr ich auf der A5 bis zum Walldorfer Kreuz. Dort hat man ja die Möglichkeit, entweder auf der A5 zu bleiben, oder auf die parallel verlaufende A6/A67 zu wechseln. Mein Garmin meinte wechseln, ich meinte bleiben: Fehler #2 ... 45 Minuten im Stau. Dadurch kam meine Planung etwas durcheinander. Eigentlich war geplant, in Bad Hersfeld West (A7) von der Autobahn abzufahren um zu tanken. Das wären knapp 300 km gewesen - geht normalerweise gut. Da ich 40 km vor der Abfahrt aber schon keinen Balken mehr bei der Tankanzeige hatte, wurde ich etwas nervös. 15 km vor Bad Hersfeld bin dann abgefahren und hab gleich an der ersten Tankstelle getankt: Fehler #3 ... Tankstelle war sau teuer, ein paar hundert Meter weiter war's 10 Cent pro Liter günstiger. Dazu kam noch, dass ich dort wegen einer Baustelle nicht mehr auf die Autobahn auffahren konnte. Also ging es von da an nur noch über Land. Das zog sich dann ziemlich, aber zumindest war jetzt Schluss mit falschen Entscheidungen.

Nach einem weiteren Tankstopp - bei den Halsabschneidern an der Autobahn hatte ich nur das Nötigste nachgefüllt - kam ich dann gegen 17:00 Uhr in der Westernstadt an. Beim Start wurde mir noch eine voraussichtliche Ankunftszeit von ca. 14:00 Uhr angezeigt. Was soll's! Ich bin trocken geblieben und die letzten 50-60 km waren toll zu fahren! Selbstredend war ich nicht der erste ...




Wie man an der Kleidung sehen kann ... warm war's nicht gerade!



Marcos private "Flotte"



Obwohl der Norden Deutschlands nicht mein angestammtes Revier ist, traf ich doch viele bekannte Gesichter und fühlte mich gleich gut aufgehoben!



Gegen 17:30 Uhr gab's dann von Marco eine kleine Ansprache zum weitern Ablauf



Kai fand's offensicht gut ...



Anschließend ging's dann gemeinsam in Richtung Westenstadt.



Ich hab' mich aber erst noch kurz ausgeklingt; ich musste mich mit einer heißen Dusche erst mal wieder etwas aufwärmen. Nachdem ich wieder auf Betriebstemperatur war, konnte ich mich auch auf dem Weg in die Westernstadt machen. Treffpunk dort: Der Big Moose Saloon!
Kategorien
Erfahrungsberichte

Kommentare